2. Kreuzgangkonzert 2020: Stuttgarter Kammerorchester

"Junge Virtuosen"  

Klosterplatz 1
72275 Alpirsbach

Tickets from €18.00
Concessions available

Event organiser: Alpirsbacher Kreuzgangkonzerte e.V., Freudenstädter Str.6, 72275 Alpirsbach, Deutschland

Tickets


Event info

Programm (Änderungen vorbehalten): „Junge Virtuosen“

Giuseppe A. Brescianello: Suite D-Dur für Streichorchester
Johann N. Hummel: Phantasie für Viola und Streichorchester op. 94
Camille Saint-Saens: Introduktion und Rondo Capriccioso für Violine und Streichorchester
Antonin Dvorak: Streicherserenade E-Dur op. 22

Solisten: Yu Zhuang, Violine und Marco Milenkovic, Viola

Das Stuttgarter Kammerorchester (SKO) begeistert seit über 70 Jahren durch seine Verbindung von Tradition und Entdeckergeist. In der Saison 2019/2020 übernimmt der mehrfach ausgezeichnete Violinist und Dirigent Thomas Zehetmair nicht nur das Chefdirigentenpult, sondern brilliert bei etlichen Konzerten ebensoin der Solistenrolle. Ab der zweiten Spielzeithälfte 2020 feiert das von Karl Münchinger gegründete Orchester sein 75-jähriges Bestehen und läutet sein Jubiläumsjahr mit besonderen Konzerten und Veranstaltungen ein.

Neben der Neuinterpretation seines Kernrepertoires von Bach bis ins 20. Jahrhundert setzt das Stuttgarter Kammerorchester auf spannende Projekte in der zeitgenössischen Musik und arbeitete bereits mit herausragenden Künstlern und Ensembles wie etwa JohannesKalitzke, Peter Rundel, mit dem SWR Vokalensemble und dem ensemble ascolta zusammen. Zahlreiche Uraufführungen stehen zudem für den Drang nach Unbekanntem und den Mut, neue Wege zu gehen. Das Stuttgarter Kammerorchestersetzt damit den Wegseineseinstigen Chefdirigenten Dennis Russell Davies fort und begibt sich auf eine spannende Reisein die Gegenwart.

In seiner eigenen Konzertreihe, den Sternstunden, die ab der Spielzeit 2019/2020 im StadtPalais stattfinden, bringt das Orchester seine stilistische Bandbreite und die Lust am Experimentieren zum Ausdruck. So lassen etwa Konzerte mit dem angesagten Helge Lien Trio, dem Rabbiner Dr. Joel Berger oder die Improvisations-Metamorphosendes Kathrin Pechlof Trios Genregrenzen verschwimmen und sorgen für außergewöhnliche Hörerlebnisse.

Darüber hinausist die Alte Musik ein wichtiger Bestandteil des Orchesterrepertoires. Die Musiker lassen sich auf Spieltechniken vergangener Jahrhunderte ein und ermöglichen durch ihre historisch informierte Aufführungspraxis ein authentisches Klangerlebnis. Konzerte mit namhaften Künstlern wie Alban Gerhardt, Rafat Blechacz und den Labeque-Schwestern belegen die intensive Auseinandersetzung mit dem musikalischenErbe. Das Beethoven-Jahr 2020 eröffnet das SKO mit einer Ode an diesen legendären Komponisten. Chefdirigent Thomas Zehetmair schlüpft dafür in die Solisten-Rolle. Das SKO besinnt sich damit nicht zuletzt auf seinen ursprünglichen Repertoireschwerpunkt, welchen Gründungsdirigent Karl Münchinger in den Anfangsjahren des Ensembles etablierte. Gemeinsame Konzerte mit international bekannten Solisten wie zuletzt Rolando Villazön, Kit Armstrong, Trevor Pinnock, Alexander Lonquich, Elektro Guzzi und Adam Batdych bestätigen die Position des Stuttgarter Kammerorchesters in der internationalen Orchesterlandschaft. Und auch die Diskografie, die mit breit gestreutem Repertoire und Solisten von Weltrang aufwarten kann,ist Beleg einer der erfolgreichsten Orchesterbiografien der Gegenwart.

Location

Kloster Alpirsbach
Klosterplatz 1
72275 Alpirsbach
Germany
Plan route

Im malerischen Kinzigtal liegt mit dem Kloster Alpirsbach eines der eindrucksvollsten und schönsten Beispiele für cluniazensische Reformarchitektur. Faszinierende Einblicke in klösterliches Leben, den Geist der Vergangenheit spüren und sich von uralten Mauern faszinieren lassen: Ein Besuch im Kloster Alpirsbach mit seinem bedeutenden Klostermuseum ist ein einzigartiges Erlebnis. Neben dem Museumsbetrieb ist das Kloster auch ein beliebter Veranstaltungsort. Vor allem die überregional bekannten Kreuzgangkonzerte bieten ein ganz besonderes Klangerlebnis, das von der Stimmung der historischen Gemäuer bestimmt wird.

Der kleine Ort Alpirsbach im Herzen des Schwarzwaldes wurde bereits 1095 von Mönchen besiedelt, aus deren Landgut das Kloster im selben Jahr hervorging. 1455, nach einigen Jahren der Konventsauflösung, wurde sowohl das Klausurgebäude umgebaut als auch die Klosterkirche neu ausgestattet. Von der alten Klosterkirche aus der Gründungszeit zeugt noch heute ihr Turm. Aus dem kleinen Kloster im 11. Jahrhundert ist eine beeindruckende Klosteranlage geworden, wie sie heute im Südwesten Deutschlands ihresgleichen sucht. Die Architektur des gesamten Komplexes ist dabei eng an das benediktinische Klosterbauschema angelehnt: Um den imposanten Kreuzgang gruppieren sich Klausur und Klosterkirche und zeugen so vom asketischen Leben der Mönche. Das zeigt sich auch in der Schlichtheit der monumentalen Gebäude, deren Erscheinungsbild von der romanischen Kirche beherrscht wird.

Sensationelle Funde das mittelalterliche Klosterleben betreffend können im Klostermuseum bestaunt werden. Vor allem das Sammelsurium an Gegenständen aus dem Besitz der Klosterschüler zeigt eindrucksvoll, wie sich das Leben hier abgespielt haben muss. Strafarbeiten und Zeichnungen finden sich im Museum ebenso wie Textilien. Fachleute zeigen sich begeistert vom Fund eines Paars Bundschuhe von 1500, das einzige je gefundene erhaltene Paar überhaupt.